Header
 
 

Lalibela

 
       
 

Dieses seltsame abgelegene Städtchen in den Bergen von Lasta ist für seine in den Fels gehauenen Kirchen berühmt. Seinen Namen hat es von seinem berühmtesten Herrscher aus der Zagwe Dynastie im 12. Jahrhundert, dem König Lalibela. Auch abgesehen von den unvergleichbaren Kirchen wäre Lalibela ein aussergewöhnlicher Ort. In eine Landschaft, die allein schon prachtvoll genug ist, wurde auf 2630 Metern ü. M. in schroffes Gebirge und steinige Hänge dieser Ort hineingebaut. Die Architektur der Häuser ist einzigartig in Äthiopien; zweistöckige zylinderförmige Steinkonstruktionen, die in einer scheinbaren Unordnung über die Hänge verteilt sind. Auch wenn Sie in Äthiopien schon andere Felskirchen gesehen haben, so sind sie nicht vergleichbar mit jenen, die sie in Lalibela sehen werden. Diese Kirchen sind gross, einige davon mit einer Höhe von über zehn Metern.

lalibela
 
 

Die Kirchen sind bis unter das ebenerdige Niveau ausgehöhlt und umringt mit Gräben und Höfen, in dessen Seitenwände Steingräber und Einsiedlerzellen eingelassen sind. Ein verwirrendes System von Tunnels und Passagen verbindet sie miteinander. Der Bereich der Kirchen fühlt sich fast an, wie ein eigenes unterirdisches Dorf. Doch jede Kirche ist unvergleichbar und einzigartig und die Dekorationen sind minuziös ausgearbeitet. Es gibt eigentlich nur einen Ausdruck, der Lalibela treffend beschreibt – Ehrfurcht erregend. Die Felsenkirchen von Lalibela gehören zu den wichtigsten Kunstwerken der Christenheit und zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie konzentrieren sich auf zwei Blöcke, durchtrennt vom Fluss Jordan. Im westlichen Teil befinden sich fünf Kirchen, während man im östlichen Teil deren sieben zählt. Es wurden hauptsächlich zwei Arten der Konstruktion angewendet. Im östlichen Teil entstanden die Kirchen hauptsächlich durch Graben in die Tiefe. Hier sind sie mit Gräben und Höfen umgeben, scheinbar normale Gebäude nachahmend. Diese Architektur ist eine alleinige Spezialität Äthiopiens. Im westlichen Sektor waren die Felskirchen in den vertikalen Fels geschlagen worden, indem man natürlich Höhlen und Risse im Fels nutzte. Im östlichen Teil findet sich Bet Medhane Alem, welches die grösste in einen einzigen Fels gehauene Kirche der Welt ist. Sie hat eine Höhe von 11,5 Metern und eine Fläche von 800 Quadratmetern. Es gibt viele andere Kirchen in und um Lalibela, alle mehrere Jahrhunderte alt.

Lalibella
 
V1.1 Powered by Peco Web Solutions.
Text & Images are © their respective holders.